Farbgebung bei der Gouldamadine.

 

Wie entstehen die Gefiederfarben?

Die Gouldamadine hat im Gegensatz zu den meisten Finken  ein großes Farbspectrum.

Die Farben der meisten Finken sind Schwarz und Grau und Braun ( Melanine ) .In kleinen Bereichen des Gefieders zeigen sie auch mal Gelb und Rot.

Im Gegensatz dazu hat die Gouldsamadine eine absolute Farbenpracht in Rot, Gelb,Grün , Blau, Violett und Schwarz.

Wie entstehen diese Farben?

Die Goulds produziert und lagert farbige Pigmente in ihrem Gefieder ein:

Gelb – Lutein. Rot – Canthaxanthin.

Melanine: Eumelanin in Schwarz

Phaeomelanin in Rot-braun .

Zur genauen Farbverteilung schauen wir uns die Goulds im Einzelnen an.

Kopf : Rot, viel Canthaxanthin und Phaeomellanin  

Gelb, wenig Canthaxanthin

Schwarz , Eumelanin  

Kopfumrandung : Eumelanin in schwarz

Nacken. Eumelanin. Durch Lichtbrechung wird daraus ein Blau.

Rücken und Flügel: Eumelanin in Schwarz und gelbes Lutein geben in der Farbmischung dann Grün . In den Schwungfedern viel Eumelanin in Schwarz.

Brust: Phaeomelanin. Hier entsteht durch Lichteinfall dann Violett.      

Kein Eumelanin , keine anderen Fabpigmente.

Bauch:  Gelbes Lutein , kein Eumelanin

Im Schwanzbereich etwas Phaeomelanin, daher ein Kremweiß.

Rumpf und Schwanz
Die Hüfte der Gouldamadine ist blau, mit der gleichen Kombination von Elementen wie bei dem blauen Hals Kragen.

Die langen Schwanzfedern sind schwarz, ebenso wie die Schwungfedern.

Die Farbmutationen entstehen durch den Verlust von einer oder mehreren farbgebenden Elementen.

Gelbreihe

Pastell: ( nur Männchen )Verlust von ca. 50 % des Eumelanin – Helles Grün.

Gelb: Verlust von bis zu 100% Eumelanin – Gelb.

Bei den schwarzköpfigen bleibt in der Kopfmaske nur des Phaeomelanin in als  helle graubraune Farbe.

Blaureihe

Blau: Verlust von 100% Lutein ( es bleibt nur schwarzes Eumelanin , durch Lichtbrechung      dann Blau ).

Blaupastell: Nur die Männchen . Zusätzlich der Verlust von ca. 50% des Eumelanin.

Rot und Gelbkopf hben in der Maske nur Phaeomelanine . es bleibt nur ein leichtes Ocker.

Silber bis Weiß: Verlust von Lutein (Gelb) und Eumelanin (Schwarz).

Unberührt bleibt hier das Phaeomelanin in Brust und Kopfgefieder.

Bericht von Gerhard Drost